JETZT BESTELLEN und Lieferung PORTOFREI erhalten! Gültig bis 31.12.2021 für Privatkunden mit Lieferadresse innerhalb Deutschlands.

Darf unsere Website Cookies zur Optimierung benutzen? Mehr Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Christian Feldmann

Wahn oder Wunder?

Die Resl von Konnersreuth – wie sie wirklich war

Title: MZ-Buchverlag

ISBN: 978-3-934863-35-4

Edition: 1. Auflage 2010

Dimensions: 13,5 x 20 cm

Type of cover: Hardcover

Number of pages: 160

Auch als E-Book verfügbar!

Heilige oder Betrügerin, Wahn oder Wunder? Nach wie vor scheiden sich an der 1962 verstorbenen Schneiderstochter Therese Neumann die Geister. Die einen sind davon überzeugt, dass die stigmatisierte Resl von Konnersreuth 36 Jahre lang ohne jegliche Nahrung blieb und jeden Freitag die Leiden Christi am eigenen Körper miterlebte. Die anderen, allen voran der 2003 verstorbene Regensburger Theologe Dr. Josef Hanauer, halten sie für eine hysterische Betrügerin, die mit ihrer Selbstinszenierung berühmt werden wollte. Ihre Anhänger verlangen die Seligsprechung, ihre Gegner hoffen, dass der Schwindel endgültig aufgedeckt wird. Über Jahre hinweg lief der sogenannte Informativ-Prozess, die kirchenrechtlich erforderliche Vorstufe des jetzt eröffneten Seligsprechungsprozesses. Die Biographie der Resl von Konnersreuth erschien aus aktuellem Anlass: Nach einer Phase kirchlicher Zurückhaltung hat sich der ehemalige Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller, jetzt Kardinal in Rom, für eine Seligsprechung der Stigmatisierten ausgesprochen.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

EUR 13.90

inkl. MwSt.

lieferbar


  In Einkaufswagen
Christian Feldmann

Wahn oder Wunder?

Die Resl von Konnersreuth – wie sie wirklich war

Title: MZ-Buchverlag

ISBN: 978-3-934863-35-4

Edition: 1. Auflage 2010

Dimensions: 13,5 x 20 cm

Type of cover: Hardcover

Number of pages: 160

Auch als E-Book verfügbar!

EUR 13.90

inkl. MwSt.

lieferbar


  In Einkaufswagen

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Heilige oder Betrügerin, Wahn oder Wunder? Nach wie vor scheiden sich an der 1962 verstorbenen Schneiderstochter Therese Neumann die Geister. Die einen sind davon überzeugt, dass die stigmatisierte Resl von Konnersreuth 36 Jahre lang ohne jegliche Nahrung blieb und jeden Freitag die Leiden Christi am eigenen Körper miterlebte. Die anderen, allen voran der 2003 verstorbene Regensburger Theologe Dr. Josef Hanauer, halten sie für eine hysterische Betrügerin, die mit ihrer Selbstinszenierung berühmt werden wollte. Ihre Anhänger verlangen die Seligsprechung, ihre Gegner hoffen, dass der Schwindel endgültig aufgedeckt wird. Über Jahre hinweg lief der sogenannte Informativ-Prozess, die kirchenrechtlich erforderliche Vorstufe des jetzt eröffneten Seligsprechungsprozesses. Die Biographie der Resl von Konnersreuth erschien aus aktuellem Anlass: Nach einer Phase kirchlicher Zurückhaltung hat sich der ehemalige Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller, jetzt Kardinal in Rom, für eine Seligsprechung der Stigmatisierten ausgesprochen.